Hochzeit in der JVA

  • Hallo meine Lieben,

    Hab mal eine Frage und zwar wer hat von euch der Jva geheiratet?

    Wir haben vor zu heiraten

    Und ich wollte mal wissen, wie es so abläuft und ob ihr es bereut dort geheiratet zu haben?

    Dürfen Gäste mit? Wenn ja wieviel ca?

    Hoffe einer kennt sich mit aus

    Liebe Grüße (00)

  • Hallo Tom Jacky!


    Wir waren im Sommer auf einem Familienseminar und dort habe ich mich sowohl mit dem Pfarrer als auch mit den Frauen unterhalten, die im Gefängnis geheiratet haben.


    Grundtenor beider Seiten war, dass das sicherlich nicht der schönste Tag im Leben einer Frau ist.


    Der Pfarrer hat sogar davon abgeraten, da er oft mitbekommt wie karg die Atmosphäre ist und dass eben wegen "des schönsten Tages" am Ende ein bitterer Beigeschmack bleibt. Zumal man nach der Haft ja nicht unbedingt damit hausieren geht, dass man im Knast geheiratet hat.


    So berichteten auch die betroffenen Frauen.


    Für uns war immer klar, dass wir nicht im Knast heiraten.


    1. gibt es nach der Haft noch einige Hürden zu nehmen


    und 2. stellen wir uns beide diesen Tag schöner vor.


    Will man wirklich an seinem Hochzeitstag abends alleine auf dem Sofa sitzen?


    Aber sicher gibt es auch Leute denen es anders damit geht. Alles eine Frage der persönlichen Ansicht.


    Alles Gute für dich.


    Frauke

  • Hallo Frauke danke für deine Antwort :*

    Na das ist was mich zu denken bringt!!

    Eigentlich möchte man ja den schönsten Tag anders erleben als im Gefängnis

    Stelle mir das so vor

    Man wird getraut und schon ist man wieder getrennt!

    Habe mal gegoogelt mal verschieden Meinungen gelesen, jede jva macht es ja anders...

    Und klar nach der haft hat man erst genügend Baustellen!

    Was mich auch mal interessieren würde ist ob man normal im Standesamt heiraten kann wenn man in OV ist

    Glaube das wir lieber diese 2 Jahre noch abwarten sollten

  • Hallo Jacky


    Also ich habe 2018 meinen Mann in der Jva geheiratet, wir wollten eh heiraten und uns war egal wo da wir vorhatten eh nur für uns zu heiraten.


    Also als erstes brauchst du von dem Standesamt deines Wohnortes eine Vollmacht für die Eheschließung. Die kannst du dir auf der Homepage des Standesamtes runterladen . Die schickst du dann deinen Freund die muss er ausfüllen und dir zurück schicken. Ach und ne Kopie von seinem Ausweis brauchst du auch.

    Ihr braucht auch eure Geburtsurkunden

    Die dürfen nicht älter als ein halbes Jahr sein


    Dann gehst du zum Standesamt und meldest die Hochzeit an, hat mich 77 Euro gekostet. Die leiten dann die Papiere an das Standesamt weiter wo dein Freund sitzt. Am besten rufst du dann auch bei dem Standesamt mal an die Erklären dir alles.

    Hast du alle Papiere zusammen setzt sich das Standesamt wo dein Freund sitzt in der Regel mit der Jva in Verbindung. Wir haben den 06.11 als unser Tag gewünscht und der fiel Gott sei dank aufn Dienstag weil bei meinem geht heiraten immer nur dienstags ab 14 Uhr. Die Regeln das eigentlich untereinander mit den Terminen. Dein Freund soll sich beim Sozialdienst mal schlau machen wie das bei euch abläuft, jede jva ist anders.

    Die Standesbeamtin aus dem Ort wo Mein Freund sitzt kommt an dem Tag in die jva dafür und für die Heiratsurkunde muss ich nochmal 52 Euro bezahlen.


    Wir dürfen 10 Personen mit bringen einschließlich den Trauzeugen.


    Anziehen darfst du als Braut wie du willst.

    Ich war auch in weiß. Mein Mann hatt einen Anzug den musste er aber vorher schriftlich beantragen da muss ganz genau beschrieben sein was alles dabei ist. Man muss alles beantragen , egal ob Ringe Torte Blumenstrauss und was weiss ich nicht noch alles

    Ich hab ihm den gekauft und dann mitgebracht genau so die Schuhe.


    Wir durften sogar eine Kamera mit bringen die und die Speicherkarte muss allerdings leer sein. Ringe bring ich mit. Kuchen hat er da bestellt. Die jva hat ne eigene Bäckerei.

    Kaffee und Getränke muss er besorgen.

    Blumenstrauß muss geliefert werden. Entweder über einen ortsansässigen Blumenladen oder Fleurop.


    Trotz heirat haben wir nur 1,5 Stunden zusammen.


    Wie gesagt am besten fragt er den Sozialdienst der gibt meistens ne Info Broschüre raus.


    Und heiraten hat keine Vorteile nur das du es weißt


    Lg Mei

  • Ich an deiner Stelle würde definitiv warten. Denke das es alles andere als romantisch und schön ist dort zu heiraten (wobei das in manch einem Standesamt auch der Fall sein kann) aber viel mehr noch finde ich persönlich sowas an sich für unvernünftig. Ich finde das man sich nach der Entlassung erst einmal bewähren muss..Gerade auch wenn ich dran denke das die meisten von uns keine wirkliche Ahnung hatten was da alles im argen liegt und mit der plötzlichen Inhaftierung mehr oder weniger überrascht wurden. Klar kann man sich während der Haft schon verändern, aber währenddessen hat man auch nicht so Versuchungen wie draußen und ich finde da zeigt sich dann erst ob derjenige wirklich aus seinen Fehlern gelernt hat. Und dann muss man ja auch erstmal sehen wie man zusammen wieder klar kommt nach dem man mehr oder weniger getrennte Leben geführt hatte.


    LG Pinzettin

  • Hey Mei

    Na es geht nicht um Vorteile sondern ihn aus Liebe zu Heiraten, wir hatten es ja auch vor

    Also Geburtsurkunde, perso und die Vollmacht zur Eheschließung habe ich bei mir

    Wir haben ja die Verhandlung abgewartet und ich wollte den Termin machen

    Jetzt ist er zwar in Berufung gegangen

    Aber es ändert nicht dran das ich ihn heiraten möchte

    Ich liebe ihn

    Uns hat es so zusammen geschweißt die letzten 7 Monate und deswegen möchte ich diesen Schritt gehen

    Ja das man alles beantragen muss habe ich schon gehört

    Aber bereuen tust du es nicht oder?

    Ich an deiner Stelle würde definitiv warten. Denke das es alles andere als romantisch und schön ist dort zu heiraten (wobei das in manch einem Standesamt auch der Fall sein kann) aber viel mehr noch finde ich persönlich sowas an sich für unvernünftig. Ich finde das man sich nach der Entlassung erst einmal bewähren muss..Gerade auch wenn ich dran denke das die meisten von uns keine wirkliche Ahnung hatten was da alles im argen liegt und mit der plötzlichen Inhaftierung mehr oder weniger überrascht wurden. Klar kann man sich während der Haft schon verändern, aber währenddessen hat man auch nicht so Versuchungen wie draußen und ich finde da zeigt sich dann erst ob derjenige wirklich aus seinen Fehlern gelernt hat. Und dann muss man ja auch erstmal sehen wie man zusammen wieder klar kommt nach dem man mehr oder weniger getrennte Leben geführt hatte.


    LG Pinzettin

    Hey danke für deine Antwort

    Ja es ist irgendwie so ein schwieriges Thema ?

    Er hat Fehler gemacht das ist wahr, aber hatten vor gehabt zu heiraten nicht erst wo er drin ist

    Es hat uns so zusammen geschweißt und aus Liebe wollte ich diesen Schritt gehen

    Klar mache ich mir dabei Gedanken wie es sein wird wenn er raus ist...

    Sage mal so verändert hat er sich defintiv er zeigt Reue auch von Person her hat er sich verändert, er hat Angst mich zu verlieren denn wenn ich weg bin hat er keinen mehr....

    Und jaaaaa man sagt soll ja der schönste Tag im Leben werden, aber wenn ich drüber nachdenke ist es ja eigentlich egal wo man heiratet Hauptsache man ist glücklich

    Klar wenn die Hochzeitage sind hat man nicht immer die schönste Erinnerung


    Mensch das bringt mich zum Nachdenken ???

  • Aber bereuen tust du es nicht oder?

    Nein Ich bereue es keine Sekunde, allerdings bin ich auch nicht so eine die auf den ganzen Hochzeitskitsch usw steht, ich brauche keine schicke Location oder 1000 Gäste usw. Wir wollten damals so oder so heiraten, normalerweise war geplant, nur wir beide zum Standesamt gehen heiraten, zack fertig. Tja es ist anders gekommen und trotz den Umständen war es eine schöne Hochzeit. Die Standesbeamtin hat sich viel mühe gegeben auch die Beamten die dabei waren. Aber wie gesagt es sind maximal nur 1, 5 Stunden die man zusammen hat. Also nix mit Hochzeitsnacht oder Privatsphäre .....


    Ich finde Ihr solltet das für euch ganz alleine entscheiden und sich da auch nicht rein reden lassen.

    Allerdings sage ich dir auch wenn du es gerne romantischer haben möchtes, mit all dem was dazu gehört dann wartet lieber.


    LG

  • Danke für deine Worte so wie du es beschreibst so hatten wir es auch vor erstmal nur standesamtlich

    Bereuen wurde ich es keinesfalls deswegen würde ich ja diesen Schritt gehen

    Ja das wir keine Hochzeitsnacht haben bzw Zweisamkeit konnt ich mir auch denken

    Werde am 21.01 ersten mit ihm drüber reden denke werde diesen Schritt gehen denn romantisch kann man immer noch wenn wir kirlich heiraten

    Er so wie ich haben es eigentlich schon alles besprochen

    Noch sitzt er in Uhaft in Bayern soweit die Berufung durch ist und er richtig in haft sitzt werde ich ihn heiraten

    Danke für die Antwort

  • Seit der Gründung dieses Forums spreche ich mich immer gegen einer Hochzeit im Knast aus.

    Es ist einfach nicht notwendig im Knast zu heiraten, Vorteile hat so eine Hochzeit nicht, Mei1977 hat dies Dir ja schon bestätigt.

    Nicht nur für eine Frau ist das unromantisch, sondern auch für den Mann.


    Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, das man nach so einer Knasthochzeit fröhlich und glücklich auf seinen Haftraum zurück kommt und sich wie im 7 ten Himmel fühlt.

    Von der Hochzeitsnacht mal abgesehen (schaffen viele auch in Freiheit nicht), fehlt doch die Vorfreude auf das gemeinsame Aussuchen der Ringe, die Vorbereitung des Polterabends, die Planung der Hochzeitsfeier und der ggf. Hochzeitsreise usw.


    Man sitzt allein auf seinen Haftraum und draußen bereitet die zukünftige Ehefrau fast alles alleine vor. Man selbst freut sich auf die 1,5 oder 2 Std. und danach ist alles vorbei.

    Wenn ich mich schon beim Gedanken daran mies fühle, wie ich nach meiner "Hochzeit" wieder auf den Haftraum zurückkehren müsste, wie mag sich dann jemand fühlen der wirklich geheiratet hat ?

    Ich habe es erlebt, wie enttäuscht ein Mitgefangener auf meiner Abteilung war, als er nach seiner " Trauung " am Nachmittag in den Hof kam. Er sprach darüber was für ein komisches Gefühl es doch sei, am Vormittag noch alles Rosarot und voller Euphorie und nur 3 Stunden später hat der Knastalltag dich wieder.

    Für ihn war es zwar okay, ein "amtlicher Vorgang" mehr nicht.

    Ich glaube das muss man auch so irgendwie sehen, denn man gibt es nur sehr, sehr ungern zu das man(n) auch zu Tränen betrübt ist. Mir würde es in meinem Haftraum auf jeden Fall nicht besonders gut gehen, denn man weiß ja, das seine Braut sich auch alleine auf den Weg macht und damit endet das Kopfkino im Knast nicht.


    Für manche Menschen ist Heiraten hinter Gittern okay und haben sich das mit Sicherheit sehr gut überlegt. :respekt: dafür.

    Ich verurteile keinen der diesen Schritt geht.

    Aber empfehlenswert ist so eine Hochzeit hinter Gittern nicht.

    Oh welch verworren Netz wir weben, wenn wir nach Trug und Täuschung streben.

    (Sir Walter Scott)

  • Wollte eigentlich nichts dazu schreiben, bin ein alter Zausel und habe zwei Hochzeiten ohne Knast hinter mir.

    Ich sehe es genau wie Chris es beschreibt, mit einem kleine Unterschied, günstiger als im Knast kann man heute wohl kaum heiraten.

    Da dies aber niemals der Grund sein sollte würde ich mir diesen schönen Tag für die ungetrübte Freiheit aufheben.


    VG Bikerboy

  • Ich würde nie jemanden da rein reden denn es gibt Menschen die haben deutlich pompöser und deutlich einfacher geheiratet als wir.


    Alles was ich noch von meiner Hochzeit in Freiheit, außerhalb eines üblichen Standesamtes, weiß ist:

    Nie, wirklich NIE in meinem Leben habe ich mich so wunderschön, mächtig, geil und vollends zufrieden gefühlt.

    Wir hatten eine Hochzeit in nem Garten-Sport-Lokal und waren maximal 50 Leute, es waren die zu dem Zeitpunkt wichtigsten in unserem Leben und es war eine hammer Party mit gutem Essen und dem besten DJ den es gibt.

    Eine Hochzeitsnacht hatten wir übrigens nicht, wir waren halb fünf im Bett und somit 24h wach..


    Ich weiß nicht ob ich darauf hätte verzichten können, zumal wir garnicht bis auf die Piecke geplant haben da es am Ende eh immer anders kommt, eine Hochzeit ohne Macken ist irgendwie keine richtige Hochzeit.


    Wir haben aber auch nicht kirchlich geheiratet, standesamtlich aber eben außerhalb und haben alles an diesem Tag genossen.


    Ich kann im Nachhinein sagen dass es der bisher schönste Tag in meinem Leben war weil ich wirklich einfach komplett zufrieden war auch mit mir selbst. Ich habe mich wie eine Königin gefühlt und habe genau den Mann geheiratet der mir jeden Tag das Gefühl gegeben hat (zumindest hat er versucht es mir zu geben.. aber wir Frauen sind halt manchmal komisch) diese Frau zu sein die ich an diesem Tag war.

    Das ist für mich persönlich etwas was unsere Beziehung geprägt hat, also wovon ich noch heute zehre weil dieser Tag war wie wir.


    Allerdings kann man ja auch ein Ja-Wort immer wiederholen und solltet ihr vielleicht später sogar auch noch etwas "hübscher" nachheiraten wollt hält Euch niemand ab.

    Vielleicht kann man die Hochzeit im Knast auch als ein Statement sehen, deuten oder oder oder.


    Am Ende ist ja nur wichtig dass ihr zwei da seid, Eure Beziehung, Eurer Weg Eure Entscheidung, that's it!


    Liebe Grüße, Steffi.

    Jeder bekommt nur das Päckchen auferlegt, welches er auch tragen kann...

  • Hey Jenny danke für die deine Antwort,

    So wie du geheiratet hast ist natürlich ein Traum

    Da kann ich mir gut vorstellen das du dich wie eine Königin gefühlt hast ?

    Na ich mache mir ja auch meine Gedanken, das es ihm nach der Trauung evtl auch nicht gut geht, aber er möchte diesen Schritt mit mir wargen... Haben uns ja dafür entschieden das wir nach der haft nochmal heiraten uns das eben groß.....

    Und Ja und in entdefekt ist es egal wo wir heiraten, wie gesagt es geht um uns 2 ist unser Augenblick ❤️❤️❤️

  • Huhu


    Wir habe im Juli 2019 geheiratet. Bei mir ging alles recht einfach, d ich von meinem Mann zuvor eine Generalvollmacht bekommen habe. Ich ging zu unserem Standesamt, habe mir dort sagen lassen was ich alles brauch.

    1. Ausweiskopie von beiden

    2. Abstammungsurkunde (Auszug Geburten Register)

    3. Einwohnermelde Bestätigung

    Dies hat mich bei unserer Gemeinde alles mit Auszug der anderen Gemeinden 66€ gekostet

    Dann wurde alles an da zuständige Standesamt geschickt wo die JVA ist.


    Also lief alles von Gemeinde zu Gemeinde. Ringe durften wir auch haben allerdings unterm Wert von 25€


    Als der Termin fest gelegt worden ist , kamen wir (meine Eltern & meine Tochter) zur JVA.

    Wir haben von der JVA einen Konvergenzraum gestellt bekommen für 2 Stunden. Die Hochzeit verlief im Beisein vom Pfarrer, Standesbeamtin & dem Sozialarbeiter es waren keine Beamte dabei. Es verlief wie eine normale Hochzeit wie auf einem Standesamt ohne großem Auflauf.


    Ich persönlich bereue es nicht, diesen Weg gegangen zu sein. Es ist eine außergewöhnliche Hochzeit, aber dennoch schön, gemacht worden. Habe sogar vom Pfarrer von seiner Frau, aus dem eigenen Garten ein brautstrauß bekommen.

    Am Rande, es war vor ab unser Plan zu heiraten, da wir ein gemeinsames kind erwartet haben & vor der Geburt noch heiraten wollten. Die Planung war schon vor seiner Haft.


    Euch alles gute & ich hoffe ich konnte etwas helfen?

  • Ich danke dir für deine Antwort ?

    Ja wir hatten auch schon vor der haft alles abgeklärt wegen der Hochzeit, habe seine Geburtsurkunde, ausweis und eine Vollmacht zur Eheschließung ?

    Da er wahrscheinlich 2 Jahre hinter Gitter sein wird, werden wir wohl doch im Gefängnis uns das JAWORT geben

    Werde es auch nicht bereuen, wie hatten vorher schon eine schöne Zeit und die letzten 7 Monate in der Uhaft hat uns so zusammen geschweißt ?

    Ich danke dir auf jedenfall, ❤️

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!